Satzung des Vereins für Leibesübungen Rethwisch e.V.

I. Allgemeines

§ 1 – Name, Sitz und Zweck des Vereins:

a) Der Verein führt den Namen „Verein für Leibesübungen Rethwisch e. V.“. Er ist am 20. April 1949 gegründet, hat seinen Sitz in Rethwischdorf und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Bad Oldesloe unter der Nummer VR 97 am 28. April 1958 eingetragen worden.
b) Der VfL Rethwisch e. V. ist ein Mitglied des Landessportverbandes Schleswig-Holstein und des Deutschen Sportbundes.
c) Der VfL Rethwisch e. V. bezweckt ausschließlich und unmittelbar die Pflege und Förderung der Leibesübungen als Mittel zur körperlichen und geistigen und sittlichen Gesunderhaltung seiner Mitglieder/innen. Der Verein ist politisch und religiös neutral.

§ 2 – Grundsätze

Der VfL Rethwisch e. V. lehnt Bestrebungen und Bindungen parteipolitischer, konfessioneller und wirtschaftlicher Art ab.

§ 3 – Gemeinnützigkeit

Der Verein verfolgt im Rahmen dieser Satzung ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

§ 4 – Vereinsfarben

Die Vereinsfarben sind blau – rot – silber – grau. Diese Farben sind bei der Beschaffung von neuer Spielkleidung nach Möglichkeit einzuhalten.

§ 5 – Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

II. Mitgliedschaft

§ 6 – Mitgliedschaft

Mitglied des VfL Rethwisch e. V. kann jede unbescholtene Person werden, die im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte ist und sich zu den Grundsätzen und Zielen des Vereins bekennt. Bei Minderjährigen ist die Einwilligung der gesetzlichen Vertreter erforderlich. Als Vorbedingung für die Aufnahme gilt die Abgabe einer schriftlichen Beitrittserklärung. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Lehnt der Vorstand die Aufnahme ab, ist Beschwerde an die nächste Mitgliederversammlung zulässig, welche die endgültige Entscheidung trifft.

§ 7 – Arten der Mitgliedschaft

Der Verein setzt sich zusammen aus:

a) Ehrenmitgliedern/innen
b) ordentlichen Mitgliedern/innen
c) jugendlichen Mitgliedern/innen

§ 8 – Rechte der Mitglieder/innen

a) Zu Ehrenmitgliedern/innen können auf Vorschlag des Vorstandes und durch Beschluss der Mitgliederversammlung solche Personen ernannt werden, die sich um den Verein besondere Verdienste erworben haben. Sie sind beitragsfrei und haben die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder/innen.
b) Ordentliche Mitglieder/innen sind alle Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Sie haben das Recht, an allen Vereinsversammlungen mit Stimmrecht teilzunehmen und sind für jede Funktion innerhalb des Vereins wählbar.
c) Jugendliche Mitglieder/innen sind alle Mitglieder/innen unter 18 Jahren. Sie haben kein Stimmrecht, können aber an den Versammlungen mit beratender Stimme teilnehmen, sobald sie das 14. Lebensjahr vollendet haben.
d) Jedes Mitglied hat das Recht, in jeder von ihm/ihr gewünschten Sparte des Vereins sportliche und kulturelle Betreuung zu erhalten.

§ 9 – Pflichten der Mitglieder/innen

a) Die Mitglieder/innen sind verpflichtet, alle Einrichtungen des Vereins nach Kräften zu fördern, die von ihm/ihr genutzten Einrichtungen pfleglich zu behandeln und die Satzungen und Beschlüsse des Vereins und der übergeordneten Organe zu befolgen.
b) Die Mitglieder/innen sind verpflichtet, die ordnungsgemäß beschlossenen Beiträge und Umlagen termingemäß zu bezahlen.

§ 10 – Beendigung der Mitgliedschaft

a) Die Mitgliedschaft endet durch

I. freiwilligen Austritt
II. Ausschluss
III. Tod

b) Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Vorstand, jeweils zum 30.06. bzw. 31.12. eines Jahres. Bei Minderjährigen ist der Austritt von den Erziehungsberechtigten zu bestätigen ist. Ein rückwirkender Austritt ist nicht möglich.
c) Der Ausschluss aus dem Verein erfolgt bei vereinsschädigendem Verhalten des Mitglieds, bei grobem Vergehen gegen die Satzung oder Beschlüsse, bei Verzug in der Bezahlung der Vereinsbeiträge über 3 Monate, bei unehrenhaftem Verhalten innerhalb und außerhalb des Vereins. Den Ausschluss vollzieht der Vorstand. Gegen den Ausschluss ist Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig. Die Berufung muss innerhalb 2 Wochen nach erfolgtem Ausschluss beim Vorstand schriftlich eingehen. Von dem Zeitpunkt ab, in dem gegen ein Mitglied ein Antrag auf Ausschluss läuft, ruhen alle Funktionen des betreffenden Mitglieds im Verein. Insbesondere hat er/sie sofort alle in seiner/ihrer Verwahrung befindlichen Gegenstände, Urkunden und Kassen des Vereins an den Vorstand abzuliefern.
d) Ausgetretene und ausgeschlossene Mitglieder/innen verlieren alle Rechte an den Verein. Ihre Verbindlichkeiten beim Erlöschen der Mitgliedschaft bleiben bestehen.

III. Organe

§ 11 – Organe

a) Die Organe des Vereins sind:

I. die Mitgliederversammlung
II. der Vorstand (geschäftsführender und erweiterter Vorstand)
III. die Sparten und Ausschüsse
IV. die Kassenprüfer/innen

b) Die Mitgliederversammlungen sind oberstes Organ des Vereins, sie setzen sich aus den stimmberechtigten Mitliedern/innen zusammen. Die Mitgliederversammlung wird auf Beschluss des Vorstandes einberufen, sie muss einberufen werden, wenn mindestens 33 % der ordentlichen Mitglieder/innen dieses unter schriftlicher Angabe der Tagesordnung verlangen. Hierzu werden die Mitglieder/innen zwei Wochen vorher durch Aushang bzw. Einladung unter Angabe der Tagesordnung in Kenntnis gesetzt. Über den Verlauf der Versammlung ist Protokoll zu führen, das von dem/der Versammlungsleiter/in und dem/der Protokollführer/in zu unterschreiben ist.
c) Der geschäftsführende Vorstand ist „VORSTAND“ im Sinne der §§ 26, Abs. 2; 64 und 67, Abs. 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches und setzt sich zusammen aus:

I. dem/der 1. Vorsitzenden/in
II. dem/der 2. Vorsitzenden/in
III. dem/der Schatzmeister/in
Je zwei von ihnen vertreten den Verein gemeinschaftlich. Dem geschäftsführenden Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Er vertritt ihn gerichtlich und außergerichtlich. Der Stellvertretungsfall bedarf nicht des Nachweises der Verhinderung des/der 1. bzw. 2. Vorsitzenden.

d) Der erweiterte Vorstand setzt sich zusammen aus:

I. dem/der 1. Vorsitzenden
II. dem/der 2. Vorsitzenden
III. dem/der Schatzmeister/in
IV. dem/der Schriftführer/in
V. dem/der Jugendwart/in
VI. dem/der Sozialwart/in und
VII. den jeweiligen Spartenleitern/innen

e) Die Wahl des Vorstandes erfolgt durch die Mitgliederversammlung, wählbar sind alle ordentlichen Mitglieder/innen. Die durch Wahl erfolgte Übertragung eines Amtes endet automatisch durch

I. Erlöschen der Mitgliedschaft
II. freiwilliges Ausscheiden aus dem Vorstand
III. nicht erfolgte Entlastung und Bestätigung durch die Mitgliederversammlung
IV. durch Abwahl (wenn einem Vorstandsmitglied von der Mitgliederversammlung das Vertrauen entzogen wird)

f) Der/die Jugendwart/in und die Spartenleiter/innen werden von der Mitgliederversammlung bestätigt.
g) Die Vorstandssitzungen werden nach Bedarf einberufen.
h) Zur Förderung der einzelnen Sparten werden vom Vorstand selbstständige Sparten gebildet, deren Leiter/in und Mitarbeiter/innen von den Spartenversammlungen gewählt werden. Die Sparten arbeiten selbstständig. Sie sind jedoch dem Vorstand verantwortlich.
i) Ausschüsse werden je nach Bedarf gebildet.
j) Der Vorstand und die Sparten können sich eine Geschäftsordnung geben.

IV.Vereinsjugend

Der VfL unterhält eine Jugendabteilung, die unter Anerkennung der jeweils gültigen Jugendordnungen der Landes-Sportjugend und der Kreis-Sportjugend ihr Vereinsleben nach eigener Jugendordnung gestaltet. Alle Mitglieder/innen bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gehören auch nach der Vollendung des 18. Lebensjahres weiterhin der Vereinsjugend an. Sie wählen auf einer zu diesem Zwecke einzuberufenden Jugendversammlung die Jugendvertretung, deren Vorsitz der/die Jugendwart/in hat. Er/sie ist Mitglied des erweiterten Vorstandes und wird von der Mitgliederversammlung bestätigt. Die Jugend vertretung besteht aus dem/der Jugendwart/in, seinem/er/ihrem/ihrer Vertreter/in und mindestens drei Vertretern/innen der Fachsparten bzw. den Jugendwarten/innen der Fachsparten.

V. Finanzordnung und Kassenführung

§ 12 – Haushaltsplan

Für jedes Jahr ist vom Vorstand ein Haushaltsplan aufzustellen und von der Mitgliederversammlung zu genehmigen. Für die ersten beiden Monate bzw. bis zur Mitgliederversammlung darf der Vorstand im Vorgriff bis zu 20 % der zu erwartenden Einnahmen zur Förderung der Arbeit verbrauchen.

§ 13 – Beiträge und Umlagen

a) Der Mitgliedsbeitrag und die Aufnahmegebühr werden durch die Mitgliederversammlung festgesetzt.
b) Umlagen können bei besonderen Anlässen erhoben werden.

§ 14 – Kassenführung

Die Kassenführung obliegt dem/der Schatzmeister/in. Kassenbücher und Belege sind laufend zu führen und ordnungsgemäß abzuheften. Die Bücher werden 10 Jahre, die Belege 7 Jahre aufbewahrt.

§ 15 – Kassenprüfung

Die Mitgliederversammlung wählt 2 Kassenprüfer/innen, von denen in jedem Jahr einer/eine ausscheidet und nicht wiedergewählt werden darf. Diese haben das Recht, jederzeit eine Prüfung der Kasse vorzunehmen. Sie sind verpflichtet, eine Prüfung nach Erstellung des Jahresabschlusses vorzunehmen. Einem/einer der Kassenprüfer/innen ist in der Mitgliederversammlung nach dem Bericht des/der Schatzmeisters/in das Wort zu erteilen. Bei der Kassenprüfung festgestellte Mängel sind dem Vorstand unverzüglich zu melden.

1. Sonstige Bestimmungen

§ 16 – Haftung

Außerhalb der versicherungsmäßigen Deckung haftet der VfL Rethwisch e. V. nicht für Schäden oder Verluste, die anlässlich von Tagungen, Veranstaltungen, Übungsoder Lehrstunden eintreten.

§ 17 – Bekanntmachung

Bekanntmachungen erfolgen durch Aushang im Aushängekasten bzw. durch Rundschreiben.

§ 18 – Auflösung des Vereins

a) Der Verein kann nur durch den Beschluss einer ordnungsgemäß zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung aufgelöst werden, wenn sich hierbei eine Mehrheit von 75 % der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder/innen ergibt.
b) Das nach Auflösung und Tilgung etwaiger Verbindlichkeiten vorhandene Vereinsvermögen fällt der Gemeinde Rethwisch zu, die das Vereinsvermögen für sportliche Zwecke (siehe § 1 Buchstabe c der Satzung) zu verwenden hat.

§ 19 – Satzungsänderungen

Änderungen dieser Satzung kann nur die Mitgliederversammlung beschließen. Anträge zur Änderung der Satzung müssen auf der Tagesordnung stehen und bedürfen der Zustimmung von 75 % der anwesenden Stimmberechtigten.

§ 20 – Vergütungen für die Vereinstätigkeit

(1) Die Organmitglieder des Vereins üben ihre Tätigkeit grundsätzlich ehrenamtlich aus.
(2) Bei Bedarf können diese Ämter im Rahmen der haushaltrechtlichen Möglichkeiten entgeltlich au der Grundlage eines Dienst-oder Arbeitsvertrages oder gegen Zahlung einer Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr.26a EStG (Ehrenamtspauschale) ausgeübt werden.
(3) Sonstige Tätigkeiten für den Verein außerhalb der Organfunktionen können gesondert vergütet werden.
(4) Der „erweiterte Vorstand“ ist ermächtigt Tätigkeiten für den Verein gegen Zahlung einer angemessenen Vergütung (z.B. Dienst-oder Werkleistung) oder Aufwandsentschädigung (z.B. nebenberufliche Übungsleiter) zu beauftragen. Maßgebend ist die Haushaltslage des Vereins.
(5) Die Entscheidung über eine Vergütung der Vereinstätigkeit nach Abs.(2) trifft der „erweiterte Vorstand“. Gleiches gilt für die Vertragsinhalte und die Vertragsbeendigung.

§ 21 – Gültigkeit der Satzung

(1) Diese Satzung wurde durch die Mitgliederversammlung am 02.04.14 beschlossen.
(2) Die Satzung tritt mit dem Eintrag in das Vereinsregister in Kraft.

Rethwischdorf, den 02.04.2014